BRUSTKREBSMONAT OKTOBER

Präsident Prof. Christian Marth zu Früherkennung/Vorsorge sowie Therapie-Optionen bei Brustkrebs

Jede achte Frau erkrankt im Laufe ihres Lebens an Brustkrebs. Trotz der häufigen Diagnose war die Prognose noch nie so günstig wie heute. Durch das österreichische Brustkrebs-Früherkennungsprogramm gelingt häufig eine frühe Diagnose bevor der Tumor gestreut hat. Neben der operativen Behandlung sind die Strahlentherapie und verschiedene Medikamente die wichtigsten Säulen der Behandlung. Es kommen neben der Chemotherapie vor allem Antihormone zum Einsatz. Vor allem letztere sind sehr gut verträglich, aber den Krebszellen gelingt es oftmals dagegen unempfindlich zu werden. Durch spezielle Medikamente kann diese Resistenzentwicklung verhindert werden. Über kaum einen Tumor wird so viel geforscht wie über den Brustkrebs und die gewonnenen Erkenntnisse lassen sich direkt auch in Behandlungserfolge umsetzen. Neueste Medikamente, die gezielt die Krebszellen angreifen, haben die Behandlungsergebnisse dramatisch verbessert, ohne die typischen Nebenwirkungen der Chemotherapie auszuüben. Vor allem bei Patientinnen mit erblichem Brustkrebs und einer Veränderung im sogenannten BRCA-Gen stehen Medikamente zur Verfügung, die in die Reparatur der Erbsubstanz eingreifen und damit zielgerichtet die Krebszellen treffen. Die jüngsten Fortschritte wurden durch die Immuntherapie erzielt, durch die es gelingt, den Krebs für das körpereigene Immunsystem sichtbar zu machen. Damit kann das körpereigene Immunsystem den bösartigen Tumor abtöten.

Zusammenfassend möchte ich feststellen, dass das Brustkrebsrisiko durch gesunde Lebensumstände und insbesondere Sport vermindert werden kann. Die Durchführung der regelmäßigen Mammographie ab dem 40. Lebensjahr ermöglicht die rechtzeitige Diagnose. Der Zugang zu zertifizierten Brustgesundheitszentren, welche die modernste Therapie und klinische Studien anbieten, garantiert die besten Heilungschancen.


CORONAVIRUS: Was Krebspatienten beachten sollten

Das Corona-Virus (Covid-19) verändert unseren Alltag nach wie vor. Was Krebspatienten beachten sollten lesen Sie hier. WICHTIG: Wer gehört zur Risikogruppe? - mit den Empfehlungen des Gesundheitsministeriums hier zum Download. Mehr Infos: 

https://www.krebshilfe.net/presse/detail/coronavirus-was-krebspatienten-beachten-sollten

Beratung in Tirol

Österreichische Krebshilfe Tirol
Vereinssitz: Anichstraße 5 a
6020 Innsbruck
Telefon+43 (0)512 57 77 68; FAX: - DW 4
Email: office(at)krebshilfe-tirol.at

Präsident: Univ.-Prof. Dr. Christian Marth
Geschäftsführerin: Anita Singer

Krebshilfetelefon: +43(0)512-577768

IBAN: AT11 2050 3013 0000 5004
BIC: SPIHAT22XXX

Zu den Beratungsstellen

Zusammen mehr bewirken

Raise Breast Cancer Awareness

Trainway verkauft den ganzen Oktober über verschiedene Produkte zugunsten der Krebshilfe Tirol für BrustkrebspatientInnen. Bitte helfen Sie mit!

Weitere Informationen


Schülerinnen und Schüler helfen

#Bewegedichmit Spendenlauf

Laufend Gutes tun...Schülerinnen und Schüler liefen unzählige Runden am eigenen Sportplatz oder z.B. der extra dafür gesperrten Imster Innenstadt. Eine tolle Leistung. Ihr seid spitze!

Weitere Informationen

Casino Innsbruck hilft!

Kabarett für Pink Ribbon

Seit vielen Jahren engagieren sich das Casino Innsbruck und Pink Ribbon Botschafterin Carina Mauthner für an Brustkrebs erkrankten Frauen in unserem Bundesland.

Weitere Informationen


Großartige Unterstützung 

17. Berg Gala in Fiss

Überaus großzügige Unterstützung der Bergbahnen Serfaus-Fiss-Ladis sowie den nicht minder spendablen Gästen erhielt die Krebshilfe Tirol bei der letzten Berggala in Fiss.  

Weitere Informationen

Pink Ribbon Tour Stopp

10. Tiroler Frauenlauf

Alle Teilnehmerinnen und ZuschauerInnen unterstützten bei der Charity-Tombola die Tiroler Pink Ribbon Aktion für Brustkrebspatientinnen in unserem Bundesland.

Weitere Informationen  


Danke Stephanie und Lena!

Pink Ribbon Breakfast im Zillertal

Stephanie Haas und Lena Moser organisierten ein wunderbares Pink Ribbon Breakfast im Zillertal. Zahlreiche Gäste folgten ihrer Einladung und verbrachten einen unterhaltsamen Vormittag.

Weitere Informationen


Prostatakrebsvorsorge ab 45

Die Loose Tie Aktion der Österreichischen Krebshilfe erinnert an die Prostatakrebs-Früherkennungsuntersuchung.

Krebsforschung aktuell

Hier finden Sie Details zu unseren aktuell geförderten Forschungsprojekten in Tirol.

Aktueller Jahresbericht

Informieren Sie sich über unsere zahlreichen Aktivitäten und sehen Sie, wie die Spendengelder verwendet wurden.

Zum Jahresbericht

Ihre Spende wirkt.

Die Krebshilfe Tirol ist seit 16. Okober 2019 als sogenannter Begünstiger Empfänger anerkannt. Sie können daher Ihre Spende im Rahmen der gesetzlichen Vorschriften steuerlich geltend machen. (Reg.-Nr. SO15502)

Weitere Informationen

Bitte helfen Sie uns helfen!

Ihre Spende ermöglicht Soforthilfe für KrebspatientInnen und ihre Familien.

Hier spenden

Gynäkologische Onkologie

Krebshilfe und AGO informieren über Früherkennung und neue Therapien.

Weitere Informationen

Schminkworkshop face it with a smile

Ein Angebot für Krebspatientinnen in Tirol.

Weitere Informationen

Als Mitglied unterstützen

Als Mitglied leisten Sie einen wertvollen Beitrag für unsere Arbeit.

Mitglied werden