Lebensstil

Jeder Mensch kann einen Beitrag dazu leisten, sein persönliches Krebsrisiko zu reduzieren: durch einen gesunden Lebensstil und die regelmäßige Inanspruchnahme der empfohlenen Früherkennungsuntersuchungen. Leider ist das aber trotz allem keine Garantie, nicht an Krebs zu erkranken.

In Anlehnung an den Europäischen Kodex gegen Krebs empfiehlt die Österreichische Krebshilfe:

Krebsrisiko Rauchen

Tabakrauch wird durch Inhalation in die Lunge aufgenommen und enthält neben Nikotin und Kohlenmonoxid eine Vielzahl von krebserregenden Substanzen wie: Benzpyrene, Benzol, Schwermetalle (Cadmium, Arsen, etc.) und Nitrosamine, die in der Lunge direkt, aber auch in anderen Organen wie in der Blase, Lunge, Kehlkopf, Speiseröhre, Mundhöhle, Rachen, Bauchspeicheldrüse, Harnblase, Niere, Brust ihre zellschädigende Wirkung entfalten können.

Rauchen stellt zweifelsfrei die wichtigste Ursache für Lungenkrebs dar. Weltweit sind 30 % aller Krebstodesfälle auf Tabakkonsum zurückzuführen, wobei der Zusammenhang zwischen Rauchen und Lungenkrebs am eindeutigsten dokumentiert ist. 

Das Krebsrisiko ist umso höher, je früher mit dem Rauchen begonnen wurde und je mehr Zigaretten geraucht wurden. Im Vergleich zu Personen, die das Rauchen beibehalten haben, ist bei entwöhnten ehemaligen (auch langjährigen) Rauchern, das Krebssterblichkeitsrisiko deutlich niedriger. 

Risiko Passivrauch

Zahlreiche Studien haben dokumentiert, dass auch beim unfreiwilligen Einatmen von Zigarettenrauch, Konsumation von "second hand smoke" eine Gesundheitsgefährdung besteht. Durch Passivrauchen, gelangen krebserregende Substanzen in die Atemwege.

Die WHO schätzt, dass 10 % der Lungenkarzinome von Nichtrauchern auf Passivrauch zurückzuführen sind.


Risikofaktor Rauchen

Wichtige Information!


Don't smoke
2018 organisierte die Krebshilfe gemeinsam mit der Österreichischen Ärztekammer das Volksbegehren DON’T SMOKE zur Beibehaltung des 2015 beschlossenen Rauchverbots in der Gastronomie.

Mit insgesamt 881.569 Unterschriften wurde das DON‘T SMOKE-Volksbegehren zwar das sechsterfolgreichste Volksbegehren in der Geschichte Österreichs, das Rauchverbot in der Gastronomie aber trotzdem nicht beschlossen. Erst das Kippen der Regierung im Mai 2019 ermöglichte die Wiedereinführung des Rauchverbots in der Gastronomie per 1. November 2019.

Erfahren Sie mehr über Don't smoke


Broschüre "Don't smoke"

Ausführliche Informationen über Rauch, Passivrauch und Hilfe zum Nikotinausstieg gibt Ihnen die Broschüre "Don't smoke".

Lesen Sie hier mehr

Broschüre Dont Smoke

Verantwortungsvoller Umgang mit Alkohol

Übermäßiger Alkoholkonsum – vor allem Konsum von „harten Drinks“ – sollte vermieden werden. Es kommt dadurch nicht nur zur Schädigung der Leber, sondern auch zu einem erhöhten Krebsrisiko. Das belegen zahlreiche Studien. Alkohol fördert besonders auch die Empfindlichkeit gegenüber anderen Risikofaktoren (krebserregenden Substanzen z.B. im Tabakrauch)

Hochprozentiger Alkohol schädigt die Schleimhaut von Mund- und Rachenraum sowie auch von Kehlkopf- und Speiseröhre, wodurch entzündliche Prozesse entstehen können. Dadurch wird die Empfänglichkeit gegenüber krebserregenden Stoffen erhöht. Die Gefahr liegt dabei nicht in dem reinen Trinkalkohol, sondern in den Abbauprodukten wie z.B. Acetaldehyd etc.

Speiseröhrenkrebs tritt bei Personen mit Alkoholmißbrauch weit häufiger auf, als in der Normalbevölkerung. Dies gilt auch für Krebs der Mundhöhle und des Rachenraumes.

Weiters schädigt exzessiver Alkoholkonsum die Leber und erhöht damit die Gefahr von Leberkrebs. Auch bei der Entstehung anderer Krebsarten, wie etwa Bauchspeicheldrüsenkrebs, Darm- oder Brustkrebs, spielt Alkoholkonsum eine gewisse Rolle.


    Alkohol & Krebs:

    Wichtige Information!

    Alkoholmissbrauch verursacht ein hohes Risiko für:

    Leberkrebs

    Mundkrebs

    Rachenkrebs

    Kehlkopfkrebs

    Speiseröhrenkrebs

    Ernährung und Krebs

    Der Zusammenhang zwischen Krebs und Ernährung wurde in den letzten Jahren immer mehr erforscht. Die wichtigste Erkenntnis daraus: 

    • Es kommt darauf an, was man isst (Schadstoffe in der Ernährung). 
    • Die Energiebilanz, also wie viel man isst und was man tagtäglich von der zugeführten Energie wieder verbraucht, ist ebenfalls ein entscheidender Krebsrisiko-Faktor (Übergewicht).

    Risikofaktor Schadstoffe

    Die Kontamination von Lebensmittel mit krebsverursachenden Stoffen ist ein wesentlicher Weg, auf dem Schadstoffe in den Organismus gelangen. Diese Schadstoffe in Lebensmitteln können dabei natürlichen Ursprungs sein (wie z.B. Schimmelpilzgifte oder Bakteriengifte), oder durch Zubereitungsformen von Speisen (Grillen, Pökeln etc.) entstehen. Und schließlich gibt es neuere Formen der Belastung (von Umwelteinflüssen bis hin zu Giften), die durch völlig neue Produktionsprozesse hervorgerufen werden können.

    Risikofaktor Übergewicht

    Ist die Energieaufnahme höher als der Verbrauch, wird überschüssiges Fett gespeichert. Dies lässt das Körpergewicht steigen. Übergewicht und Adipositas (Fettleibigkeit) stellen einen wesentlichen Risikofaktor für eine Krebserkrankung dar.

    5,4 % aller Krebserkrankungen bei Frauen und 1,9 % bei Männern hängen mit einem erhöhten BMI (über 30) zusammen (vor allem Tumorerkrankungen der Speiseröhre, des Darms, der Niere, der Bauchspeicheldrüse und – bei Frauen – der Gallenblase, der Eierstöcke, der Gebärmutter und postmenopausaler Brustkrebs). Besonders Bauchfett wirkt sich negativ auf das Krebsrisiko, Diabetes oder Herz-Kreislauferkrankungen aus.

    BMI: Body Mass Index

    Der Body Mass Index ist eine international anerkannte Maßeinheit, mit der sich das individuelle Körpergewicht gut bewerten lässt.

    Berechnung des BMI:
    Körpergewicht in kg dividiert durch (Körpergröße in m)²

    Zum Beispiel:
    Ein 1,68 m großer Mann, der 70 kg wiegt, hat einen BMI von: 70 kg / (1,68)2 = 24,80

     Einteilung des BMI:

     

     

    BMI (kg/m2)

    Untergewicht
    Normalgewicht18,5 - 24,9
    Übergewicht> 25,0

    Ernährung & Krebs

    Wichtige Information!


    Broschüre "Gesunde Ernährung"

    Ausführliche Informationen über eine ausgewogene Ernährung und viele Rezepte finden Sie in der Broschüre "Gesunde Ernährung".

    Lesen Sie hier mehr

    Broschüre Gesunde Ernährung

    Bewegung gegen Krebs

    Körperliche Aktivität wurde in Zusammenhang mit der Prävention von Krebserkrankungen lange Zeit unterschätzt. Erst in den letzten Jahren wurde diese Thematik umfassend erforscht. Zahlreiche Studien belegen den positiven Effekt von Bewegung bei der Risiko-Minimierung, an Krebs zu erkranken. 
    Die WHO empfiehlt mindestens 30 Minuten gemäßigte körperliche Aktivität an 5 Tagen in der Woche oder mindestens 20 Minuten intensive körperliche Aktivität an 3 Tagen in der Woche.

    So wirkt körperliche Aktivität

    Bewegung stärkt Muskulatur, Bänder und Knochen, regt das Herz an und normalisiert den Blutdruck. Der Stoffwechsel wird aktiviert, der Insulinbedarf sinkt und Fett wird abgebaut. Gerade diese Effekte sind für die Krebsprävention besonders wichtig. Denn Übergewicht und Adipositas (Fettleibigkeit) bedeuten nicht nur eine Gefährdung für Herz-Kreislauferkrankungen, sondern auch ganz wesentliche Faktoren für das Risiko an Krebs zu erkranken.


    Risikofaktor Übergewicht

    Wichtige Information!


    Broschüre "Bleiben Sie in Bewegung"

    Empfehlungen, Tipps und Adressen zur Bewegung gibt die Broschüre "Bleiben Sie in Bewegung".

    Lesen Sie hier mehr

    Broschüre Bleiben Sie in Bewegung

    UV-Strahlung und Krebs

    Die Sonne spendet Wärme und Wohlbefinden und fördert die Bildung von Vitamin D, das für den Aufbau und Erhalt des Knochens benötigt wird. Die Sonne hat aber auch ihre Schattenseiten: Extreme und intensive Sonnenbestrahlung kann Hautkrebs verursachen.

    Das Überschreiten eines gewissen Grenzwertes der Bestrahlung, etwa beim Sonnenbaden, führt zur akuten Schädigung (Rötung und Schwellung der Haut) - dem Sonnenbrand. Jahrelange Einwirkung der UV-Strahlen führt als Spätfolge zu dauerhaften Schädigungen der Haut. Die energiestarken UV-Strahlen können Schädigungen der Erbsubstanz verursachen, die letztlich zur Entartung der Hautzellen führen und damit die Entstehung von Hautkrebs zur Folge haben kann.

    Hauttyp

    Hauttyp und die Neigung zu Sonnenbrand spielen eine wesentliche Rolle bei der Hautkrebs-Vorsorge. An Hautkrebs kann jeder erkranken – trotzdem gibt es Menschen, die ein höheres Risiko haben: Besonders gefährdet sind Personen mit 

    • heller Haut
    • hellen Augen
    • blonden bis rotblonde Haaren und 
    • Neigung zu Sonnenbrand. 

    Dies gilt vor allem dann, wenn sie häufig intensiver Sonnenbestrahlung ausgesetzt sind und bereits in der Jugend mehrmals Sonnenbrand hatten. Ein gutes Beispiel für die Auswirkungen dieser Risikofaktoren stellen die hellhäutigen Australier dar, die mittlerweile die höchste Melanominzidenzrate (schwarzer Hautkrebs) aufweisen.

    Broschüre "Sonne ohne Reue"

    Ausführliche Informationen über den richtigen Sonnenschutz gibt die Broschüre "Sonne ohne Reue".

    Lesen Sie hier mehr

    Broschüre Sonne ohne Reue

    Schutz am Arbeitsplatz

    Schützen Sie sich am Arbeitsplatz vor krebserregenden Stoffen, indem Sie die Sicherheitsvorschriften befolgen.

    Strahlenbelastung

    Finden Sie heraus, ob Sie in Ihrem Zuhause einer erhöhten Strahlenbelastung durch natürlich vorkommendes Radon ausgesetzt sind. Falls ja, ergreifen Sie Maßnahmen zur Senkung dieser hohen Radonwerte.

    Kostenloses Kinderimpfprogramm!

    Sorgen Sie dafür, dass Ihre Kinder an Impfprogrammen teilnehmen gegen:

    • Hepatitis B (Neugeborene)
    • Humanes Papillomavirus (HPV) (Mädchen und Buben ab dem 9. Lebensjahr).

    HPV-Impfung

    Die HPV-Impfung wird für Mädchen und Buben ab dem 9. Lebensjahr empfohlen!

    Lesen Sie dazu mehr

    Informationen zu Risikofaktoren

    Wissenswerte Information

    Rauchfrei leben!

    Der Weg zum Nichtraucher fällt oft schwer. Die Österreichische Krebshilfe Oberösterreich bietet spezielle Vorträge an, in denen die Mechanismen der Abhängigkeit dargelegt werden, die informieren, wie man diese durchbricht und  Alternativen zur Zigarette beleuchten. Natürlich werden auch die möglichen Gefahren besprochen, aber vor allem geht es um die Gewinne eines rauchfreien Lebens. Und es geht um die Schritte, wie man sich vom Rauchen lösen kann.

    Lassen Sie sich helfen!

    Riskofaktor Handy?

    Das zur WHO gehörende Institut IARC in Lyon hat im Mai 2011 einen Expertenberichtbericht veröffentlicht, der die Möglichkeit nicht ausschließt, dass Smartphones, Handys und andere Geräte, die ein elektromagnetisches Feld ausstrahlen, möglicherweise krebserregend sind. IARC betont allerdings, dass noch wesentlich gründlicher geforscht werden muss.

    Brustkrebsrisiko durch Deodorants?

    Immer wieder liest man von dem möglichen Zusammenhang zwischen der Verwendung von aluminiumchloridhaltigen Deodorants sowie Deodorants, die Parabene enthalten, und dem Risiko an Brustkrebs zu erkranken. Das tatsächliche Risiko lässt sich jedoch aufgrund der mangelhaften Datenlage gegenwärtig nicht abschätzen.