Frauenmantel und Rudbeckia E.A. 1994 von Prof. Klaus Fussmann

Maße: 28 x 33 cm, mit Rahmen 49 x 61 cm
Technik: Radierung
Mindestspende: 800,00 €
Zur Verfügung gestellt durch Galerie Augustin, Innsbruck

Vollbild mit Klick auf das Bild

Sie haben Interesse an dem Werk "Frauenmantel und Rudbeckia E.A. 1994" von Prof. Klaus Fussmann?

Das Kunstwerk kann zur oben angeführten Mindestspende erhalten werden. 
Dabei ist Ihre Spende absetzbar! 

Der Reinerlös Ihrer Spende geht direkt an die Österreichische Krebshilfe Tirol zur Erweiterung unseres Beratungs- und Hilfsangebots mit Kunsttherapie für an Krebs erkrankte Menschen und ihre Angehörigen in Tirol. 

Bei Interesse an dem Werk wenden Sie sich bitte über das folgende Kontaktformular an uns. Anschließend werden wir Ihre Anfrage umgehend bearbeiten und senden Ihnen weitere Informationen zur Abwicklung zu. 

Zum Künstler

Prof. Klaus Fussmann wurde 1938 in Velbert (Rheinland) geboren. Er studierte von 1957 bis 1961 an der Folkwangschule in Essen, worauf ein Studium an der Hochschule für Bildende Künste in Berlin folgte. 1972 erhielt Prof. Fussmann den Preis der Böttcherstraße in Bremen sowie den Preis der Villa Romana in Florenz. 1973 übernahm er die Lehrtätigkeit als Professor an der Hochschule der Künste in Berlin. 1979 verlieh man ihm den Preis der Stadt Darmstadt. Prof. Klaus Fussmann war der erste Künstler, der 1996 seine Arbeiten im Bundeskanzleramt Bonn zeigen durfte, eine Ausstellung mit Landschaften aus den deutschen Bundesländern.

Seine Lithografien, Aquatintaradierungen, Ölgemälde oder Linolschnitte leben von bestechender Farb- und Formensprache. Seine Themen sind Natur und Schöpfung, die in Vielfalt und Facettenreichtum einmalig sind. In seinem unnachahmlichen Stil, der oft bis zur Abstraktion vorstößt, zeigt der Künstler Landschafts- und Blumendarstellungen sowie Stillleben mit einer außergewöhnlichen Sicht auf die Natur und in strahlender Farbigkeit. So verschwimmen seine Blumenmotive zu Farbstrukturen, die trotzdem die typische Gestalt der einzelnen Pflanzen nicht verleugnen indem er zeichnerische Elemente wie Stängel und Staubgefäße

Sie haben Interesse?

Dann können Sie sich gerne über folgendes Kontaktformular an uns wenden. Wir werden Ihre Anfrage anschließend umgehend bearbeiten.

Kontaktformular

Kontaktformular